Gemeine Esche bei Kalbach

Die ganze Zeit mit den Füßen im Wasser - das kann doch nicht gesund sein? Der Gemeinen Esche am Niddaufer scheint es damit aber gut zu gehen.

Steckbrief

Bezeichnung

Gemeine Esche - Fraxinus excelsior

Beschreibung

  • Einzelbaum
  • 1-stämmig
  • Stammumfang in 130 cm Höhe: 125 cm (das entspricht einem Durchmesser von 40 cm)
  • Baumhöhe: ca. 15 m
  • Kronenbreite: ca. 12 m
  • lichte Höhe: ca. 2 m
  • Kronenform: kugelförmig
  • Alter (berechnet): rund 50 (40 bis 60) Jahre, demnach steht der Baum seit etwa 1970 an dieser Stelle

Lebensraum

  • an einer Böschung
  • angrenzend ebenes Gelände
  • an einem Gewässer (Nidda)

Standort

  • bei Kalbach-Riedberg (an der Nidda südlich des Orts)
  • Stadt Frankfurt am Main 
  • Hessen
  • Koordinaten:  50.1743, 8.6552

Risiken

  • keine (teil)versiegelten Flächen im Kronentrauf
  • erkannte Schäden: keine

erhoben am 25. Oktober 2021


Die Nidda entspringt im Vogelsberg und fließt in südwestlicher Richtung nach Frankfurt, wo sie zwischen den Stadtteilen Höchst und Nied in den Main mündet. Sie hat eine Länge von etwa 90 km. In den 20er und 60er Jahren des 20. Jahrhunderts wurde sie begradigt und tiefer gelegt. Seit Anfang der 90er Jahre wird die Nidda renaturiert.

In der Nähe unseres Flurbaums, in Frankfurt-Bonames, sind seit einigen Jahren wieder Biber tätig. Auch zahlreiche Vogelarten wie u. a. Graureiher, Grünspechte Schwarzstörche, Stockenten, Mäusebussarde, Kormorane und Rohrammer wurden gesichtet. In den Teichen am nahegelegenen Alten Flugplatz sind viele Amphibienarten zuhause wie Teichfrosch, Laubfrosch, Grasfrosch, Wechselkröte, Teichmolch, Erdkröte und andere.


Abb. 1: Die Hauptwurzel der Gemeinen Esche wächst zuerst senkrecht in den Boden, verzweigt sich aber sofort in die Horizontale mit nahe der Oberfläche verlaufenden Seitenwurzeln. Im Herbst 2021 ist im Frankfurter Kunstverein in der Ausstellung „Die Intelligenz der Pflanzen“ eine konservierte Esche mit ihrem weiträumigen Wurzelwerk zu sehen.