Skip to main content

Schwarzpappel bei Zeilhof

Eine der größten und bekanntesten Wallfahrten in der Hallertau führte am Sonntag und Montag vor Christi Himmelfahrt von über zehn Orten nach St. Alban. Der Weg von Nandlstadt ging damals direkt an dieser alten Schwarzpappel vorbei, er war dort als "Gangsteig" (= Fußpfad) bekannt. Inzwischen sind die Äcker größer geworden und der Weg wurde an die Feld-Wald-Grenze verlegt. So steht der prächtige Baum heute mitten im Acker.

Flurbaum-Steckbrief

Bezeichnung

Schwarzpappel - Populus nigra*

Beschreibung

  • Einzelbaum
  • einstämmig
  • Stammumfang in 130 cm Höhe: 402 cm (das entspricht einem Durchmesser von 128 cm)
  • Baumhöhe: ca. 23 m
  • Kronenbreite: ca. 18 m
  • lichte Höhe: ca. 5 m
  • Kronenform: kugelförmig
  • Alter (geschätzt): der Baum keimte um 1900 und war somit im Jahr der Messung rund 120 Jahre alt
  • Merkmale, die für eine Schwarzpappel sprechen:
    • keine Drüsen an der Blattbasis
    • junge Äste rundlich
    • junge Blätter hellgrün
    • netzartige Borkenrippen

Lebensraum

  • Acker
  • auf einem Ranken
  • angrenzend geneigtes Gelände
  • Höhenlage: 482 m
  • Einrichtungen: Jagdsitz, Feldkreuz
  • Naturraum: Donau-Isar-Hügelland

Standort

  • bei Zeilhof (nordöstlich des Orts)
  • Gemarkung Baumgarten
  • Gemeinde Nandlstadt
  • Lkr. Freising, Bayern
  • Koordinaten: 48.5469, 11.8360

Risiken

  • keine (teil)versiegelten Flächen im Kronentrauf
  • eine regelmäßig bearbeitete Fläche ist etwa 3 m entfernt
  • erkannte Schäden: abgeschnittene Äste im unteren Stammbereich

*bitte die Hinweise zur Hybridbildung auf der Seite Kanadische Pappel bei Schwaig beachten

Besonderheit

  • besonders landschaftsprägender Baum
  • Ackerbaum
  • alter Baum
  • Zeugenbaum
  • relativ selten: Rote Liste-Status Deutschland: selten, gefährdet, Rote Liste-Status Bayern: gefährdet *

Stand: Mai 2022


Starke Bäume in der Nähe

Pyramidenpappel bei Zeilhof

Botanischer Name: Populus nigra 'Italica'
> Beschreibung:
   - einstämmig
   - Stammumfang 338 cm in 130 cm Höhe (BHU)
   - Baumhöhe: ca. 27 m
   - Kronenbreite: ca. 6 m
   - Alter (gerundet): ca. 90 Jahre, Keimung um 1930
   - Bestandteil einer Baumreihe entlang des Wegs, 3. Baum von Westen, rel. viel abgestorbene Äste in der Krone
   - Schäden: die unteren Äste wurden entfernt
> Besonderheit: alter Baum, relativ seltener Baum, besonders landschaftsprägender Baum
> Zugang eventuell nach Absprache möglich (Privatgrund, gut einsehbar)
> Koordinaten: 48.5434, 11.8319
> Stand: Juni 2023


Die Kronäste sind gekürzt, vermutlich um den Baum zu entlasten und die Verkehrssicherheit zu gewährleisten. Deshalb ist die Linde nur noch ca. 16 m hoch. Ihre Krone wächst aber immer noch weit über das daneben stehende landwirtschaftliche Gebäude. 

Hinweis vom LRA Freising

Sommerlinde bei Haslreuth

Botanischer Name: Tilia platyphyllos
> Beschreibung:
   - einstämmig
   - Stammumfang 678 cm in 130 cm Höhe (BHU)
   - Baumhöhe: ca. 16 m
   - Kronenbreite: ca. 14 m
   - Alter (gerundet): ca. 330 Jahre, Keimung um 1690, gebrechlich
   - Schäden: starke Fäulnis am Stamm, die Kronäste sind eingekürzt
> Besonderheit: sehr alter Baum, landschaftsprägender Baum
> Zugang: eventuell nach Absprache möglich, gut einsehbar (Privatgrund)
> Koordinaten: 48.56212, 11.84308
> Stand: Juli 2023

Eine der ältesten Sommerlinden im Landkreis steht neben der Straße in Haslreuth, einem Weiler nordwestlich von Hörgertshausen. Der Stamm zwieselt in 4 m Höhe und weist starke Fäulnis auf. 


Rotbuche bei Schatz (1)

Botanischer Name: Fagus sylvatica
> Beschreibung:
   - einstämmig
   - Stammumfang 386 cm in 130 cm Höhe (BHU)
   - Baumhöhe: ca. 34 m
   - Kronenbreite: ca. 11 m
   - Alter (gerundet): ca. 110 Jahre, Keimung um 1910
> Besonderheit: alter Baum
> Zugang: Forst, unbeschränkt möglich
> Koordinaten: 48.54036, 11.82795
> Stand: September 2023

Im Wald östlich des Weilers Schatz bei Nandlstadt stehen mindestens drei alte Rotbuchen. Als ich durch den Wald ging, standen sie plötzlich vor mir und ließen mich an einen verwunschenen Märchenwald denken. Zwei davon haben es als Starke Bäume hierher geschafft (s. u.). Sie sind deutlich älter als der in Reih und Glied gepflanzte Fichten-Stangenwald, der um die Buchen herum wächst, und überragen ihn um etliche Meter. Die historische Flurkarte von 1806 zeigt allerdings bereits einen Nadelwald an dieser Stelle.


Rotbuche bei Schatz (2)

Botanischer Name: Fagus sylvatica
> Beschreibung:
- einstämmig
- Stammumfang 362 cm in 130 cm Höhe (BHU)
- Baumhöhe: ca. 34 m
- Kronenbreite: ca. 11 m
- Alter (gerundet): ca. 110 Jahre, Keimung um 1910
- Schäden: die unteren Äste sind abgestorbnen
> Besonderheit: alter Baum
> Zugang: Forst, unbeschränkt möglich
> Koordinaten: 48.54067, 11.82762
> Stand: September 2023