Echte Walnuss bei Höckhof

Die Walnuss

Dass ins Eckige der Ball muss,
weiß beim Fußball selbst der Laie.
Rund ist auch die Frucht der Walnuss,
der ich diese Verse weihe.

Grün umhüllt die braune Schale,
in welcher sich der Kern verbirgt,
dessen Form  – ganz surreale –
wie ein Gehirn auf‘s Auge wirkt.



Hirn und Nuss, ihr seht euch ähnlich,
taugt auch beide zum Verzehr,
Brägen brät man für gewöhnlich,
Walnusseis gibt‘s zum Dessert.

Bleibt die Frage nach dem Namen.
Walnuss kommt vom Wale her,
denn die Schönheit eines Walhirns
ähnelt der der Walnuss sehr.

Flurbaum-Steckbrief

Bezeichnung

Echte Walnuss - Juglans regia

Beschreibung

  • Einzelbaum
  • zweistämmig
  • Stammumfang in 1 m Höhe: 304 cm (das entspricht einem Durchmesser von 97 cm)
  • Baumhöhe: ca. 12 m
  • Kronenbreite: ca. 13 m
  • lichte Höhe: ca. 2 m
  • Kronenform: schepps 
  • Alter (berechnet): rund 180 (140 bis 220) Jahre, demnach steht der Baum seit etwa 1840 an dieser Stelle 

Lebensraum

  • Acker
  • neben einer Böschung
  • geneigtes Gelände

Standort

  • bei Höckhof (nördlich des Weilers)
  • Gemeinde Allershausen
  • Lkr. Freising, Bayern
  • Koordinaten: 48.4381, 11.5718

Risiken:

  • eine versiegelte Fläche ist etwa 4 m entfernt
  • eine regelmäßig bearbeitete Fläche reicht bis nahe an den Stamm
  • erhöhtes Bruchrisiko im Stammbereich wegen steilem Zwieselwuchs (V-Zwiesel mit einem engen Verzweigungswinkel in ca. 1,3 m Höhe, Rindengrat: etwa 130 cm lang, wenig ausgeprägte Zwieselohren)
  • erkannte Schäden: Äste im unteren Stammbereich entfernt

Besonderheit

  • alter  Baum
  • Ackerbaum 
  • Rote Liste-Status Bayern: häufiger Neophyt


erhoben am 3. Juli 2022